Rasante Rennstrecken, schnelle Autos, schlammige Wege, auf denen laute Flitzer Flugzeugen gleich hinweggleiten. Das klingt alles nach Männerdomäne? Nicht unbedingt! Mittlerweile gibt es auch tolle Rennveranstaltungen exklusiv für Frauen, bei denen frau sich ganz frei mit Ihresgleichen messen kann. Ob es sich dabei um Derbys, Nascar, Überland- oder einfach nur Gefahrenfahrten handelt, ist schlussendlich egal. Es geht in erster Linie darum, Spaß am Steuer zu haben und zu lernen, mit dem Auto an die Grenzen zu gehen! Was sollte man beachten, wenn man es zur professionellen Gefahren- und Rennfahrerin bringen will?

Die Kleidung muss sitzen!

Es gibt tolle Sportbekleidung der schwedischen Marke aim’n, die exklusiv für Frauen designt wurde. Der Wohlfühlfaktor ist enorm hoch, die Kleidung ist robust und unter nachhaltigen Bedingungen gefertigt worden. Ob bei Wind und Regen oder strahlendem Sonnenschein – die angenehmen Textilien sind warm und elastisch, sodass sie sich für jede Situation und auch aufregende Autofahrt perfekt eignen. Die neue Kategorie Outdoor Bekleidung rundet die tollen Sportklamotten ab und ergänzt sie um praktische Teile wie elastische Hosen, warme und eng anliegende Hoodies und bequeme Aim High Sneakers, die sich besonders gut für Autofahrten mit einer enormen Nutzung von Kupplungs- und Gaspedal eignen. Anschauen lohnt sich!

Im Team macht die Raserei doppelt Spaß

Es lohnt sich, mit einer treuen Mitstreiterin das Abenteuer zu suchen. So kann man sich auf etwaige Prüfungen besser vorbereiten, sich gegenseitig mit Tipps versorgen und natürlich besser in das noch junge Feld des weiblichen Rennsports eintauchen!

Vor den Kursen steht die Recherche

Es gibt eine Vielzahl an Kursen und Möglichkeiten, die aber alle noch in der Entwicklung sind. Mädels mit dem Hang zu schnellen Autos sollten bei Google die Tasten glühen lassen, so findet man auch lokale Veranstaltungen, die genau dem eigenen Gusto entsprechen!

Routine ist die beste Vorbereitung

Auch wenn man heiße Rennstrecken und schlammige Derbys im Sinn hat, sollte man im ersten Schritt viel Erfahrung im gewöhnlichen Straßenverkehr machen, um die Mechanik eines Autos besser zu verstehen. Autofahren ist ein endloser Lernprozess, der mit dem Abschluss des Führerscheins noch lange nicht beendet wird.

Je mehr man ausprobiert, desto besser!

Ob eine Gefahrenschulung beim ADAC, ein reißerisches Derby oder einfach nur der gemeinsame Mädelsabend auf der Go-Kart Bahn – je mehr man ausprobiert, desto eher findet man auch genau seine Traumsportart. Wir wünschen bei der Suche viel Erfolg!

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.